DAGA 2021 in Wien – Eine Rückschau

Zum 47. Mal wurde die DAGA im Jahr 2021 in Wien abgehalten. Der Kongress fand vom 15. bis zum 18. August 2021 in Wien als Hybrid-Veranstaltung statt. Zu jeder Tagung wird ein Tagungsband herausgegeben. Die Tagungsbände sind auf der Dachverbandsseite der DEGA abrufbar und bestellbar.

#1
Auf der Tagung in Wien trafen sich Akustiker aus dem deutschsprachigen Raum und stellten ihre Fortschritte vor.

Der Verband ist auch in den ICA – International Congress on Acoustic -, den EAA Euregio und den ISMA – International Symposium on Music Acoustic – eingebunden.Die Plenarvorträge von Karlheinz Brandenburg behandeln die Perspektive der digitalen Signalverarbeitung, der Psychoakustik und des maschinellen Lernens.

Sabine Langer stellt in ihrem Vortrag die Frage, ob ein akustikgerechtes Design statt Lärmbekämpfung die Zukunft der Akustikforschung darstellt. Anita Schulz und Dirk Ronneberger klären über den Einfluss des Impulstransfers auf die akustischen Randbedingungen überströmter Absorberwände auf.

Das Vorkolloquium widmet sich in zwei Fachvorträgen – einer auf Deutsch und einer auf Englisch – dem Thema “Zeit-Frequenz-Methoden in der Akustik” unter der Leitung von Peter Balazs. Clara Hollomey und Nicki Holzhaus berichten über “The large time frequency analysis toolbox” und Daniel Haider, Peter Balasz, Nicki Holzhaus und Lorenz Gutschter stellen den Zusammenhang zwischen Zeit-Frequenz-Darstellungen und Deep Learning dar.

Die Poster-Sessions und Fachvoträge decken alle Perspektiven der Akustikforschung ab.

Zwei Vorträge beleuchten auf Deutsch und Englisch den Bereich der ISO 354: Wie kann eine Messung von Absorptionen gestaltet werden und die ISO 354 einer Überarbeitung unterzogen werden? Die Vortragenden sind Christoph Lechner und Robert Kern wie auch Clemens Häusler. Dieses Session fand unter der Leitung von C. Häusler und C. Nocke als strukturierte Sitzung statt.

Den Bereich Infraschall beleuchten drei Forschergruppen. Ein weiterer Bereich, der mit 11 Gruppen besetzt ist, betrachtet Instrument und Klangfarbe. Diese Sessions sind unter dem Vorsitz von C. Reuter. Kavitation an Grenzflächen: Jets, Chemie und Erosion sind ein Thema für 5 Forschergruppen unter der Leitung von R. Bettin und C.-D. Ohl. Der Aspekt von Kfz-Lärm – Neue Probleme und Lösungen unter der Leitung von A. Fiebig und M. E. Altinsoy wird von vier Forschergruppen behandelt.

Den Aspekt des Körperschalls betrachten weitere vier Forschergruppen. Dem Bereich Lärm am Arbeitsplatz wird mit 13 Arbeitsgruppen unter der Leitung von S. Dantscher, M. Telsnig und J. Selzer mehr Raum gegeben. Die Lehre der Akustik beleuchten zwei Vorträge. Der virtuelle Aspekt der Akustiklehre wird von S. Sentpali geleitet.

Vier Arbeitsgruppen stellen ihre Ergebnisse vor. Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz für Vibroakustik, Ultraschall mit Zustandsüberwachung von Strukturen und Maschinen wird geleitet von C. Adams, K. K. Sepahvand und J. Prager. Hier sind 5 Arbeitsgruppen vertreten. Mathematische Verfahren in der Akustik auf Deutsch und auf Englisch werden geleitet von G. Taub ̈ock und N. Holighaus. Hier stellen 9 Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse vor.

Meeresakustik und Wasserschall unter der Leitung von J. Abshagen, A. Homm und G. Schmidt beschäftigen 12 Forschergruppen. MEMS loudspeaker – where are we today ist die Frage die sich die strukturierte Sitzung unter der Leitung von D. Beer stellt. Zur Beantwortung der Frage tragen zwei Forschergruppen bei.

Messtechnik an rotierenden Systemen unter der Leitung von T. Geyer, G. Herold und C. Spehr betrachten 5 Arbeitsgruppen. Messung und Simulation bewegter akustischen Quellen unter der Leitung von M. Ochmann und H. Siller ist ein Thema für 7 Forschergruppen. J.-M. Batke leitet die Sitzung zu Mikrofonarrays in Theorie und Praxis mit 9 Forschergruppen. Musikalische Akustik betrachten 6 Arbeitsgruppen. Numerische Akustik ist ein Forschungsthema für 12 Gruppen. Die Ultraschall-Ausbreitung wird mit numerischen Methoden simuliert. Diese Sitzung wird von U. Steinmann und J. Prager organisiert und beschäftigt 7 Arbeitsgruppen.

Pandemie COVID-19 & Noise beschäftigt 3 Forschergruppen. Philosophie in der Akustik unter der Leitung von M. Gatt und M. Maeder ist ein Thema für 3 Arbeitsgruppen. Die Physik der Strömungsakustik unter der Leitung von J. W. Delfs und M. Kaltenbacher ist ein weites Feld für 8 Forschergruppen; gefolgt fünf Vorträgen zu physikalischer Akustik. Physikalische Strömungsakustik und Messtechnik beschäftigt in einer Postersession eine Arbeitsgruppe; wie auch die physiologische und medizinische Akustik für zwei Arbeitsgruppen. Der Bereich der Psychoakustik ist ein Thema für 24 Forschergruppen.Randelemente-Methoden in der Akustik werden organisiert von W. Kreuzer. Hier kommen zwei Arbeitsgruppen zu Wort.

Der Bereich der Raumakustik wird in 16 Vorträgen abgehandelt. Die Richtwirkung von Musikinstrumenten beschäftigt eine Arbeitsgruppe; während der Schienenverkehrslärm – Erfolge und Perspektiven – unter der Leitung von U. Ritterstaedt und M. Jäcker-Cüppers von 5 Arbeitsgruppen beleuchtet wird. Schienenverkehrslärm im Zusammenhang mit Straßenoberflächen und Lärmschutzeinrichtungen ist ein Thema für einen Postervortrag. Schwingungstechnik beschäftigt vier Arbeitsgruppen.

Das Modul SFB1330 H ̈orakustik: Perzeptive Prinzipien, Algorithmen und Anwendungen wird geleitet von V. Hohmann. Hier tragen 8 Gruppen ihre Ergebnisse vor. Soundscape untere der Leitung von B. W. Hohmann, P. Lercher und B. Schulte-Fortkamp ist ein Thema für weitere sechs Arbeitsgruppen. Speech acoustics werden von Forschergruppen bearbeitet. SPP 2236 AUDICTIVE – Auditory Cognition in Interactive Virtual Environments 1 ist eine strukturierte Sitzung. Die Organisation haben J. Fels, S. van de Par, A. Raake und S. Schlittmeier inne. 6 Forschergruppen tragen vor. Straßenoberflächen und Lärmschutzeinrichtungen unter dem Vorsitz von M. Haider werden von 8 Arbeitsgruppen bearbeitet.

Die klassische Strömungsakustik wird unter neuen Erkenntnissen von 12 Arbeitsgruppen vorgestellt. Die Synthese von Schallfeldern mit Lautsprechern unter der Leitung von B. Seeber und F. Zotter ist ein Thema für 8 Arbeitsgruppen. Technische Akustik wird von 6 Forschergruppen bearbeitet. In diesen Bereich fallen auch akustische Metamaterialien. Diese Postersession wird von zwei Arbeitsgruppen vorgestellt. Überströmte Schallabsorber unter der Leitung von S. Becker und L. Enghardt beschäftigen 5 Arbeitsgruppen. Kommen dabei aktive akustische Systeme zum Einsatz, werden die Aspekte unter der Organisation von S. Becker und L. Enghardt von zwei Arbeitsgruppen aufgezeigt.

Ultraschall beschäftigt weitere fünf Arbeitsgruppen. Numerische Methoden zur Simulation von Ultraschall-Ausbreitung wird von drei Arbeitsgruppen vorgestellt. Umgebungslärm ist ein wichtiges Thema für 14 Arbeitsgruppen. Virtuelle Akustik beschäftigt 13 Arbeitsgruppen.

Die Tagung war vollgepackt mit Vorträgen, einer Mitgliederversammlung der DEGA und einer Industrieausstellung. Soweit es die Einschränkungen von COVID-19 zuließen, hat unter Berücksichtigung der Vorgaben ein Begrüßungsempfang mit einem Escortservice aus Wien im Rathaus stattgefunden. Es wurde von den Teilnehmern als ein geselliger Abend und eine würdige Abschlussveranstaltung bewertet.

Das Feedback der Teilnehmer und Aussteller war positiv. Die Teilnehmenden wünschen sich für die kommenden Jahre, zu einem normalen Ausstellungsbetrieb zurück zu kehren.